WALL-ET

WALL-ET

Seit April 2019 wird im Rahmen des auf 3 Jahre ausgelegte deutsch-koreanischen Kooperationsprojekts WALL-ET an der Entwicklung seines sozialen Transportroboters, welcher sowohl im Bereich Logistik als auch im Einzelhandel der Zukunft eingesetzt werden kann, gearbeitet.

Ziel ist es einen autonom mobilen, tischförmigen Roboter zu entwickeln der dank seiner höhenverstellbaren Tischplatte in der Lage sein wird, Arbeiter in einem Lagerhaus, Kunden in einem Supermarkt oder Baumarkt  zu unterstützen. Zudem soll der Roboter auch über eine soziale Komponente verfügen, um körperlich eingeschränkte Personen bei ihrer Arbeit oder beim Einkauf zu helfen.

Das System wird dabei in die Lage versetzt die Aktivitäten und Absichten eines Menschen aus Sensor-, Video- und Kontextdaten ableiten zu können, um den Menschen entsprechend bei seiner Arbeit zu unterstützen. Im Rahmen des autonomen Fahrens des Roboters soll garantiert werden, dass Kollisionen mit Mensch und Umgebung sicher vermieden werden.

Die Hardware wird von dem Korea Institute of Machinery & Materials (KIMM) entwickelt, einschließlich gleichzeitiger Lokalisierung und Kartierung, Hindernisvermeidung und stabilisierter Bewegungssteuerung, um zu verhindern, dass Waren vom Roboter herunterfallen.

Durch die wissenschaftliche und technologische Zusammenarbeit mit deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und dem Korea Institute of Science and Technology Europe (KIST EUROPE) wird das System um intelligente Software erweitert, die eine pro-aktive Unterstützung in der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Roboter ermöglicht.

Das KIST EUROPE wird den Service zur  Absichtserkennung entwickeln, welche die Absichten der Nutzer erkennen und interpretieren werden, um eine pro-aktive Zusammenarbeit zu ermöglichen.

Vonseiten des DFKI werden die Lösungen zur Mensch-Maschine-Kommunikation eingebracht. Durch eine Instrumentierung des Roboters mit Sensoren, Mikrofone und Kameras werden Sprache, Gestik und Aktivitäten der Kunden und Mitarbeiter erkannt. Auf Basis von erkannten Aktivitäten soll die Absichtserkennung von KIST EUROPE Unterstützungsaktionen ermitteln um die körperliche Belastung zu minimieren. Das Gesamtsystem wird gemeinsam mit dem Industriepartner Dong-A P&T und dem deutschen Einzelhändler Globus spezifiziert und vor Ort getestet.